playstation / zocken / spielen / konsole
Foto: slalomp (iStockphoto)

Frankreich

19-Jähriger kauft Playstation für 9,29 Euro und erhält Bewährungsstrafe

Ab 250 Euro ist sie erhältlich: die Playstation 4. Das ist nicht gerade wenig Geld, vor allem nicht für einen 19-Jährigen, der aber zu gerne zocken würde. Was also tun?

In Frankreich kam ein Teenie auf eine einfache, aber wirkungsvolle Idee. Er etikettierte die Konsole einfach um – und zwar am Gemüseregal. Dort wog er das Gerät auf einer Gemüsewaage und kam auf – im Vergleich zum Originalpreis – spottbillige 9,29 Euro. An der Selbstbedienungskasse scannte er die Spielekonsole und machte sich schnurstracks auf den Weg nach Hause.

Fast wäre er mit diesem raffinierten Trick durchgekommen, wäre der 19-Jährige nicht in einen kleinen Kaufrausch verfallen. Er probierte die Etikettier-Masche am nächsten Tag einfach an einer weiteren Playstation erneut aus und wurde dabei erwischt.

Warum hat eine Schnäppchen-Playstation denn nicht gereicht?

Der junge Mann gab an, dass er direkt am ersten Tag die 9,29-Euro-Playstation für 100 Euro weiterverkauft habe. Er habe Geld für eine Fahrkarte in seine Heimatstadt Nizza gebraucht, heißt es in einem Bericht der Bild-Zeitung. Doch diese Begründung machte sein Handeln nicht unbedingt legaler. Er wurde zu vier Monaten Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!