Kraftstoffpreise
Aktuell wäre ein Liter Sprit mit 1,51 Euro ein teurer Spaß. Doch das könnte in Zukunft locker getoppt werden. Foto: Marcus (dpa)

Würzburg

Bis zu 80 Cent mehr pro Liter Sprit – so könnte die Zukunft aussehen

In Berlin kocht die Diskussion darüber hoch, wie es mehr Klimaschutz im Verkehr geben kann. Es steckt Streitpotenzial in der Frage, wie einerseits der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert, andererseits aber auch die Verkehrswende wirtschaftlich gestemmt werden kann.

Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, konnten sich jetzt Vertreter der Verkehrskommision auf ein erstes Instrumentenpaket einigen. Dennoch habe sich „der Ton eher verschärft“, bestätigte ein Experte der Kommission. Aufgabe der Kommission ist es, zu zeigen, wie der CO2-Ausstoß auf deutschen Straßen bis 2030 um mindestens 40 Prozent nach unten geschraubt werden kann. Momentan stoßen die Autos laut BR noch so viel Kohlendioxid wie 1990 aus.

Über folgende Punkte gibt es bereits Einigkeit:

  • Günstigere Ticketpreise für die Bahn durch eine Reduzierung der Mehrwertsteuer im Fernverkehr
  • Günstigere Bahn-Ticketpreise, indem die Trassenpreise bei Zügen halbiert werden
  • Bessere Vertaktung des Schienenverkehrs 
  • Förderung des Radverkehrs
  • Kaufanreize für emissionsarme Autos

Für Autofahrer könnte es deutlich teurer werden

Die noch hohen Schadstoffwerte lösen vor allem auf Seiten der Umweltvertreter Skepsis aus. Sie werfen der Autoindustrie vor, das Leben der Verbrennungsmotoren künstlich verlängern zu wollen und fordern, endlich auf den Elektro-Antrieb umzustellen. Auch beim Diesel soll die günstige Versteuerung wegfallen. Sogar die Industrieseite kann sich eine größere Abgabe auf den CO2-Austoß vorstellen, möchte aber auch, dass die Energiesteuern dafür sinken.

Für den Autofahrer kann dieses Hin und Her eine Preiserhöhung von 40 Cent pro Liter bedeuten. Fällt das Diesel-Privileg, könnte der Liter Sprit sogar 80 Cent teurer werden – je Liter. Diese zusätzlichen Einnahmen sollen dann für die Verkehrswende eingesetzt werden.

Bis Ende der Woche hat Verkehrsminister Andreas Scheuer Zeit, eigene Vorschläge für den Klimaschutz bis 2013 vorlegen.

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!