Bocksbeutelautomat: Brücken-Gastronomen beschweren sich
Nicht unumstritten: der neue Bocksbeutelautomat vor der Kupsch-Filiale in der Domstraße in Würzburg. Foto: Daniel Peter

Würzburg

Bocksbeutelautomat: Brücken-Gastronomen beschweren sich

Seit Kurzem kann man in der Würzburger Domstraße rund um die Uhr Bocksbeutel aus dem Automaten ziehen. Die Gastronomen auf der Alten Mainbrücke sind davon allerdings wenig begeistert.

Seit knapp zwei Wochen steht er da, rund um die Uhr, der erste Bocksbeutelautomat der Stadt. Direkt vor dem Kupsch- Markt in der Domstraße bietet er 24 Stunden an sieben Tagen die Woche gekühlten Frankenwein aus der Flasche. Von drei Euro für den Schoppen für einen trockenen Silvaner Volkacher Kirchberg über Kerner und Grauburgunder aus Thüngersheim, und Müller-Thurgau und Bacchus eines Erlabrunner Winzers bis hin zum 15-Euro-Bocksbeutel für einen 2017er trockenen Silvaner vom Würzburger Stein. Voraussetzung: Man ist älter als 16 Jahre und kann dies durch einen  Ausweis, der in ein Lesegerät am Automaten gesteckt werden muss, nachweisen, ähnlich eben wie an Zigarettenautomaten.

Bislang nur positive Rückmeldungen

Betreiber ist der Kupsch-Markt Domstraße, wie es auf einem Aufkleber heißt. Dessen Chef ist Wolfgang Luksch. Sein Sohn Fabien Luksch berichtet von bislang nur positiven Rückmeldungen. „Touristen freuen sich, dass es so etwas gibt und sagen, so etwas bräuchten wir bei uns auch“, berichtet er am Telefon. Auch in den sozialen Netzwerken habe es durchweg positive Resonanz gegeben, weiß er.

Bocksbeutelautomat: Brücken-Gastronomen beschweren sich
Ein beliebter Ort zum Schöppeln: Die Alte Mainbrücke in Würzburg. Foto: Daniel Peter

Die Idee sei durch die Automaten mit Grillfleisch entstanden, die es jetzt immer mehr gebe. „Und da wir viel mit Wein zu tun haben, der Bocksbeutel hier in Franken ein großes Thema ist und wir nahe an der Alten Mainbrücke liegen, ist die Idee des Bocksbeutelautomaten entstanden.“ Der Automat werde sehr gut angenommen. „Da gibt es nichts meckern“, sagt Luksch, „gerade an den Wochenenden wird der sehr gut genutzt“.

Etwas zu meckern haben allerdings die Gastronomen auf der Brücke. Jan Endres von der Mainmühle hält den Automaten für „einen Witz“. „Da versuchen immer mehr auf die Welle Brückenschoppen aufzuspringen", sagt er. „Wir vier auf der Brücke, der Köhler, ‚mainwein‘, der Brückenbäck und die Mainmühle, zahlen den Brückenwächter und der kostet auch ordentlich Geld“, fährt er fort. „Wir dürfen auch keine Flaschen ausschenken, sondern nur Schoppen. Und da bringen schon genug Leute ihren Wein mit. Ich selbst sammele jeden Abend zwei Müllsäcke voll Leergut auf der Brücke ein.“ 

Eine sehr sensible und schwierige Angelegenheit

Auch Andreas Oehm, Vorstand der Kitzinger Gebietswinzergenossenschaft Franken, die das „mainwein“ Weinbistro an der Alten Mainbrücke  betreibt, sieht in dem neuen Vertriebsweg eine „sehr sensible und schwierige Angelegenheit“. „Wir werden ständig angefeindet, weil wir die Alte Mainbrücke belagern und als Vinothek benutzen würden, und dann bietet man in direkter Nachbarschaft plötzlich Zugang zu gekühltem Wein“, sagt er.

Bocksbeutelautomat: Brücken-Gastronomen beschweren sich
Der neue Bocksbeutelautomat vor der Kupsch-Filiale in der Domstraße in Würzburg stößt auf Interesse bei Passanten. Foto: Daniel Peter

Im „mainwein“ selbst darf zwar an Touristen auch Flaschenwein verkauft werden, der darf aber nicht aus dem Kühlschrank kommen, um den direkten Verzehr auf der Brücke zu verhindern. „So sehr es zu begrüßen ist, dass man andere Vertriebswege für den Frankenwein sucht, das ist hier ein sehr zweischneidiges Schwert. Der Automat sorgt nämlich nicht für Sicherheit und er sorgt auch nicht für Sauberkeit“, meint der Vorstand der GWF.

Und was sagt man bei der Stadt Würzburg? „Wir prüfen die Zulässigkeit des Automaten derzeit noch ordnungs- und jugendschutzrechtlich“, sagt Rathaussprecher Christian Weiß auf Anfrage. Bis wann diese Prüfung abgeschlossen sein wird, war bei Redaktionsschluss nicht bekannt.

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!