Hunger? Kühlschrank leer? Und alle Läden zu? In Oberndorf ist das kein Problem mehr. Denn dort gibt es den Wurst-o-Mat.


Die Wurst aus dem Automaten
Michael Geeb und Freundin Tina Wegner sorgen mit dem Wurst-o-Mat dafür, dass niemand am Wochenende hungert. Foto: Markus Bergmann
Am neuen Wurstautomaten der Metzgerei Geeb können Hungrige ein komplettes Essen zusammenstellen und per Knopfdruck aus dem Automaten ziehen. Rund um die Uhr. „Der Automat ist der erste seiner Art in Stadt und Landkreis“, darauf legen Metzgermeister Michael Geeb und seine Freundin Tina Wegner, Verkaufsleiterin der Metzgerei, besonderen Wert. „Wir sind auf einer Messe in Stuttgart auf das Konzept aufmerksam geworden“, erklärt Michael Geeb.

Die Idee schwirrte den beiden allerdings schon länger im Kopf. „Bei mir klingelte sonntags immer mal wieder das Telefon und Freunde fragten, ob sie schnell bei mir ein bisschen Fleisch oder Wurst kaufen können“, erzählt Geeb. Da er seine Freunde nicht hungern lassen wollte, sei er dann öfters auch am Sonn- oder Feiertag an der Wursttheke gestanden. Da war schnell klar: Der Bedarf an sonntäglichem Wurstkauf ist da. „Wir sind mit dem Regiomat, wie das Gerät korrekt heißt, auf jeden Fall die bessere Alternative zum Einkauf an der Tankstelle“, betont der Metzgermeister.

Im Prinzip unterscheidet sich die vollautomatische Wursttheke nicht von einem herkömmlichen Getränkeautomaten. Über ein Ziffernfeld wird die Ware ausgewählt, bezahlt werden kann mit Münzen oder Scheinen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, in der Metzgerei einen USB-Stick mit einem Guthaben aufzuladen – auch damit lässt sich dann am Automaten bezahlen. Allerdings steht das Gerät nicht direkt vor den Geschäftsräumen der Metzgerei an der Würzburger Straße, sondern vor der Produktionshalle am Oberndorfer Weiher. „Der Gehweg vor dem Laden gehört der Stadt“, erklärt Tina Wegner.

Eine Firma aus Baden-Württemberg lieferte den Automaten und installierte ihn vor der Metzgerei. Jetzt will Michael Geeb noch einen Holzunterstand für das Gerät bauen – „eine Art Carport“. Die Kunden erhalten am Wurstautomaten nicht nur regionale Fleischwaren. Auch Sauerkraut, Eier und Aufbackbrötchen sind vorrätig. „Alles, was man für ein kleines Menü oder ein Sonntagsfrühstück braucht“, sagt Tina Wegner.

Für Nachtschwärmer haben sie und Michael Geeb auch ein paar Dosen Energy-Drink hinterlegt. Im Sommer soll es am Automaten dann vor allem Grillfleisch geben. Und auch wenn die Verkaufszahlen in der ersten Woche noch nicht übermäßig hoch waren, freuen sich Wegner und Geeb über die Resonanz bei ihren Kunden. „Viele sagen, das sei eine super Idee. Manche haben sogar schon Bilder vom Automaten auf Facebook gestellt – auch Leute, die eigentlich gar nicht zu unserem Kundenstamm gehören“, sagt Geeb.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!