Chemnitzer FC - FC Bayern München
Schiedrichterin Bibiana Steinhaus überholt Bayern-Star Franck Ribery. Foto: Hendrik Schmidt (dpa-Zentralbild)

München

Iran zensiert Bayern-Spiel – wegen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus

Worüber hierzulande kein Mensch mehr nachdenkt, ist aus religiösen Gründen im Iran ein Problem: kurze Hosen an Frauen. Das bekam kürzlich auch die Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zu spüren. Sie ist die erste Frau Deutschlands, die in der Bundesliga pfeift und folgt natürlich dem Dresscode ihrer männlichen Kollegen.

Ihr burschikoses Outfit ist der Grund, warum im Iran die Partie des FC Bayern München gegen den FC Augsburg kurzfristig abgesagt wurde. Darüber berichtet unter anderem die Zeitung TZ.

Im Iran müssen sich Frauen verhüllen

Denn im Iran gilt ein Verhüllungsgebot für Frauen. Die kurzen Hosen von Bibiana Steinhaus wurden dem Fernsehen daher spontan zu heiß. Die Übertragung fand trotz Ankündigung gar nicht statt.

Es ist nicht die erste Partie im Iran, die aufgrund der 39-jährigen Schiedsrichterin nicht regulär läuft. Bereits im Mai 2018 wurde während eines Spiels zwischen Köln und Bayern die Schiedsrichterin immer wieder zensiert. Anstelle der Szenen mit Steinhaus wurden kurzerhand Tribünenbilder gezeigt. Die Polizistin ist seit 2017 in der ersten Bundesliga im Einsatz und pfeift bereits seit 2007 hochklassig.

Warum werden im Iran Bayern-Spiele übertragen?

Der Iran gilt als recht fußballbegeistertes Land. Daher sind neben der Primera Division und der englischen Liga auch viele deutsche Spiele zu sehen. Mit der Ausnahme, dass Bibiana Steinhaus im TV ihre Beine zeigt.