Schwelbrand mit Folgen: Der renovierte Laden in der Zellerau ist bis auf weiteres geschlossen. Foto: Thomas Obermeier

Würzburg

Nach Brand im Zellerauer Kupsch: Renovierung dauert länger als geplant

Nach einem Schwelbrand Mitte Dezember musste der frisch renovierte Kupsch-Markt in Würzburg-Zellerau direkt wieder geschlossen werden. Das ist mittlerweile zwei Monate her. Zu diesem Zeitpunkt war Geschäftsinhaber Klaus Esser noch zuversichtlich, seinen Markt im Februar wiedereröffnen zu können. Daraus wird aber nichts.

Wann kann wieder eingekauft werden?

Die Renovierungsarbeiten seien laut Brigitte Esser vom Kupsch-Markt immer noch im Gange. Derzeit laufen zwar schon die Einrichtungsarbeiten, allerdings seien manche Geräte, etwa Kühlgeräte, noch nicht geliefert worden: "Das dauert alles noch."

Der Schwelbrand war vor allem mit viel Rauch verbunden, der unter anderem die Elektronik, die Beleuchtung und die Decke des Marktes beschädigt hatte. Sämtliche Waren im Laden mussten entsorgt werden.

Bitter: Markt hatte erst komplett saniert wiedereröffnet

Die Kupsch-Kunden in der Zellerau müssen sich also noch gedulden, bis sie in dem Supermarkt wieder einkaufen können. Ein besonders bitterer Umstand für die Betreiber, eröffneten sie ihren umfangreich sanierten Supermarkt nur eine gute Woche vor dem Feuerschaden.