Wer im Iran ein Tattoo besitzt, darf erst nach einem zusätzlichen Test ans Steuer. Foto: diignat (iStockphoto)

Teheran

Tätowierte Iraner bekommen Führerschein nur unter folgender Voraussetzung

Wie geisteskrank sind tätowierte Menschen? Diese Frage stellt der Iran ganz ernsthaft. Ein Sprecher der Polizei sagte diese Woche gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA: "Die Tätowierung ist eine Art von Selbstverletzung und Personen, die das tun, leiden eventuell an psychischen Störungen." Bedeutet: Ein Auto zu fahren ist ohne zusätzlichen Test nicht möglich.

Von der Kulturinvasion zur psychischen Krankheit

Die Körperkunst ist bereits seit langem unbeliebt im Staat und wurde als ein Zeichen der westlichen Kulturinvasion gedeutet. Nach dem neuesten Vorstoß wird sie sogar als ein Auswuchs einer möglichen psychischen Krankheit betrachtet. Wer also einen Führerschein im Iran machen will und sich mit der Nadel verschönern lassen hat, der muss einen zusätzlichen psychologischen Test bestehen.

Der iranische Nationalspieler Ashkan Dejagah ist selbst tätowiert. Foto: Dennis Sabangan (EPA)

 

Laut eines Berichts von nordbayern.de gab es bereits in der Vergangenheit einen prominenten Fall, der zeigte, wie strikt der Iran gegen Tattoos vorgeht. Der Kapitän der iranischen Fußball-Nationalmannschaft Ashkan Dejagah ist tätowiert und sollte vor drei Jahren auf Bitte der Ethik-Kommission des iranischen Fußballverbandes aus der Mannschaft geworfen werden. Auch wenn daraus nichts wurde, spielt der Deutsch-Iraner heute immer in langärmligen Trikots.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!

Geht immer