Der Schweinfurter Designer und Modeblogger Maximilian Seitz hat seine neue Mode-Kollektion herausgebracht. Sie trägt den Namen "Why not" und wird von der Oma des 19-Jährigen präsentiert.

Schweinfurter Modeblogger präsentiert neue Kollektion
Lebensmotto: Why not – warum nicht, ist nicht nur das Lebensmotto von Designer und Modeblogger Maximilian Seitz, sondern auch der Name seiner neuen Kollektion. Foto: Anjoulih Pawelka
Voll bepackt mit drei großen Taschen erscheint Maximilian Seitz zum Interview. Der Designer und Modeblogger hat Teile seiner neuen Kollektion mitgebracht. Nach überwiegend T-Shirts gibt es jetzt Jacken. Extravagant, mit langem Kunstpelz in außergewöhnlichen Farben.

Stolz holt Maximilian Seitz eine quietschpinke Jacke hervor. Auf dem Rücken steht in großen, weißen Buchstaben „Why not“. Der Name der Kollektion und das Lebensmotto des Schweinfurters. „Das kann man auf alles anwenden“, sagt der 19-Jährige und zeigt sein Tattoo am Fußknöchel. Seit dort die zwei kleinen Worte prangen, lässt ihn das Motto nicht mehr los. „Das ist auf einer Party entstanden. Ein Freund fragte mich plötzlich, ob ich nicht gerne ein Tattoo hätte.“ Die Antwort steht seither auf seinem Fußgelenk. Why not – warum nicht.

Schweinfurter Modeblogger präsentiert neue Kollektion
Der Schweinfurter Modeblogger Maximilian Seitz macht viele ungewöhnliche Dinge. Für seine neue Kollektion modelt die Oma. Foto: Maximilian Seitz
Überhaupt macht Maximilian Seitz viele ungewöhnliche Dinge. Für seine neue Kollektion modelt die Oma. Das habe sich so ergeben, nachdem er ein Foto mit ihr auf Facebook postete. Das kam so gut an, dass seine Oma die neue Kollektion selbst präsentiert. Eigentlich sollten es noch ein paar mehr Senioren werden, allerdings seien diese alle zu prüde gewesen und trauten sich nicht, so Maximilian Seitz. Also macht das Oma Seitz alleine.

Da steht sie dann vor einem weißen Hintergrund mit Sonnenbrille. Der Blick ernst, fast schon grimmig. Auf manchen Fotos ist sie mit Geldscheinen oder einer Zigarette zu sehen. Immer dabei, die obligatorische Tattookette aus den 90ern. Ein Jahrzehnt, dass Seitz bei seiner neuen Kollektion sehr inspiriert hat. Vor allem musikalisch. Er ist sich sicher, dass die 90er ein Comeback feiern. Auch privat ist sein Stil an die 80er und 90er Jahre angelehnt. „Das ändert sich aber gefühlt alle vier Monate. Ich kleide mich immer nach meiner Laune“, sagt Seitz. Heute heißt das, schwarze Turnschuhe, lässige Jeans mit vielen Löchern, weißes Shirt und schwarze Baseballcap.

Schweinfurter Modeblogger präsentiert neue Kollektion
Der Schweinfurter Modeblogger Maximilian Seitz. Foto: Anjoulih Pawelka
Selbst trägt er keine Sachen aus seiner Kollektion „Ich lasse mir lieber so ähnliche Teile anfertigen“, sagt Seitz. Für seine neue Kollektion hat er im Januar mit den Entwürfen begonnen. Danach ging es ans Musterstücke nähen. Das macht der Schweinfurter alles selbst in seiner Freizeit, denn eigentlich macht er eine Ausbildung zum Verkäufer. „Das ist alles nur ein Hobby von mir, das sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.“ Ein recht erfolgreiches Hobby.  Seine Facebookseite gefällt mehr als 41 000 Leuten . Bei Instagram sind es 21 500. Dadurch könnte er Werbe-Kooperationen eingehen und viel Geld verdienen. Nach eigener Aussage macht er das jedoch nicht. „Ich lasse mir lieber Klamotten schicken. Davon habe ich mehr.“

Wie er sich seine Zukunft vorstellt? Sein Label möchte er weiter ausbauen und irgendwann einen kleinen Laden eröffnen. Und ins Fernsehen, das wäre besonders toll. Bei diesen Worten strahlt er über beide Ohren.