Profifotograf Mario Schmitt aus Würzburg hat unter anderem dieses fantastische Foto geschossen. Weitere Bilder weiter unten. Foto: Mario Schmitt

Werbung

Der Run auf den Hochzeitsfotografen ist eröffnet

Wer so um die 30 Jahre alt ist, wird im August und September wieder von einer Vermählung zur nächsten getingelt sein. Was meist in einer so rauschenden Party mit noch berauschenderen Zuständen endet, setzt oft eine jahrelange Planung voraus. Neben der passenden Location ist hier der Hochzeitsfotograf ein wichtiger Punkt auf der Liste. Welche fünf Fragen Ihr Euch als Verlobte schon jetzt für das kommende Jahr stellen solltet, erfahrt ihr hier.

1. In welchem Stil sollte Eure Hochzeit fotografiert werden?

Wünscht ihr Euch lieber ein klassisches Portrait-Shooting, oder sollen es doch stylische Fotos im Rahmen einer Ganztagsreportage, wie sie in beiden Fällen Mario Schmitt Photography aus Würzburg (der Ersteller unseres Titelfotos) liefert, werden? Beachtet hier Eure Wünsche, denn jeder Fotograf hat einen eigenen Stil.

2. Wie lange sollte der Fotograf vor Ort bleiben?

Wenn Ihr eine Hochzeits-Reportage bevorzugt, begleitet Euch der Fotograf/Videograf mehrere Stunden. Das Ergebnis sind viele Detailaufnahmen. Denn oft gibt es danach eine echte Überraschung über Momente, die das Brautpaar selbst gar nicht mehr im Kopf hat. Professionelle Hochzeitsfotografen lassen sich an Samstagen meist ab acht Stunden buchen.

3. Ist der Fotograf auf Eurer Wellenlänge?

Ihr habt einen Fotografen gefunden, dessen Arbeit Euch sehr gut gefällt? Dann vereinbart einen Termin und trefft Euch persönlich mit dem Fotografen. Sympathie zwischen den einzelnen zusammenspielenden Parteien ist Grundvoraussetzung für einen wundervollen Tag.

4. Nur zu zweit heiraten: Was haltet ihr von einer Elopment-Hochzeit?

Während die Gästeliste bei vielen Hochzeiten mehrere Din-A4-Seiten umfasst, geht ein Trend auch zur intimen Hochzeit zu zweit. Und dabei ist es egal, ob standesamtlich, kirchlich oder frei. Elopment-Hochzeiten (Elopment = Durchbrennen) nennt sich das, was den Vorteil bietet, einen geringen Organisationsaufwand zu haben und viele Hochzeitsvorbereitungen ausbleiben. Für die gesparte Kohle lässt sich nicht nur ein professioneller Hochzeitsfotograf engagieren, sondern auch eine Hütte an einem Eurer Traumstände buchen. 

5. Zu guter Letzt: Welche Referenzen hat der Fotograf?

Seht euch das Portfolio Eures Fotografen gut an. Es gibt Fotografen, die für Ihre "Traumfotos" einfach eine tolle Location und zwei Models gemietet haben, und diese ins Szene setzen. Die Realität sieht anders aus. Ein guter Fotograf fängt besondere Momente auch unter widrigen Bedingungen (wie beispielsweise schlechtem Licht) ein. Denn wie bei jeder Hochzeit ist der besondere Moment schnell vorbei. Die Szene wäre dann für immer verloren. Und wer möchte das schon?

 

Just uploaded this beautiful wedding from Carmen and Rob ♥ (link in profile) #loveandlights

Ein Beitrag geteilt von MARIO SCHMITT (@marioschmitt74) am

 

#loveauthentic ?

Ein Beitrag geteilt von MARIO SCHMITT (@marioschmitt74) am