Boot / Ivan Terziev
Boot-Betriebsleiter Ivan Terziev im schwimmenden Biergarten. Bis 22 Uhr hat das Freideck ab sofort geöffnet. Foto: Chris Weiß

Würzburg

Club Boot in Würzburg: Wir wünschen uns einen großen Knall

Es gibt Zahlen, die schockieren das Nachtleben: So sagte der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe erst vor wenigen Tagen voraus, dass zwei Drittel aller Clubs die Corona-Krise nicht überstehen werden. Wir fragen in Würzburg nach, wie sich nach über zwei Monaten Pause die Clubs der Stadt halten. Auf unsere Fragen antwortet Ivan Terziev, der Betriebsleiter des Boots in der Veitshöchheimer Straße.

Ivan, wie geht es dem Club denn aktuell, wenn du ganz ehrlich sein willst?

Ivan Terziev:  "Auf diese Fragen kann man nicht mit einem Wort antworten. Man sollte sich die Frage stellen: wer ist der Club? Und die Antwort lautet: das sind die Mitarbeiter, die Lieferanten, die externen Dienstleister, die Gäste! Und ich kann nicht für alle sprechen. Wir als Betreiber und auch die Inhaber tun unser Bestes, diese Krise zu überstehen. "

Wie sieht momentan dein Alltag ohne Clubbetrieb aus?

Ivan Terziev:  "Wir haben mittlerweile täglich von 16 bis 20 Uhr und ab nächste Woche bis 22 Uhr geöffnet. Es sind täglich mehrere Aufgaben zu erledigen und wir sind damit eingespannt."

Inwiefern nagt die Unsicherheit, wann und wie es weitergeht, an einem?

Ivan Terziev:  "Natürlich beschäftigt uns das, aber es ist keine Zeit zum Jammern, man muss neue Wege gehen, neue Ideen entwickeln, sich anpassen und überleben. Weil anpassungsfähig bedeutet überlebensfähig!"

Nimmt dein Club staatliche Hilfen in Anspruch? Wenn ja, wie sehen die aus?

Ivan Terziev:  "Wir haben sie beantragt. Es ist aber ein Bruchteil davon, was einem tatsächlich helfen würde."

Was machen deine Mitarbeiter gerade, wenn der reguläre Betrieb ruht?

Ivan Terziev:  "Wie gesagt, wir haben täglich den Biergarten bis 22 Uhr geöffnet und alle werden fleißig involviert."

Gibt es Ideen bei dir, wie Geld verdient werden kann, auch wenn das noch monatelang anhält?

Ivan Terziev:  "Ideen gibt es, wenn ich sie aber verrate, dann verlieren wir unseren Wettbewerbsvorteil. Abwarten und uns auf Instagram folgen, dann seid ihr up to date!"

Spenden als Club generieren: No-Go oder ein gutes Mittel?

Ivan Terziev:  "Für mich ein klares No-Go!"

Blick in die Glaskugel als Betroffener: Wann glaubst du, könnte es wieder weitergehen?

Ivan Terziev:  "Ich habe die letzten Monate mit vielen Kollegen geredet, die Meinungen gehen komplett auseinander. Ich denke, es ist davon abhängig, wann ein Impfstoff auf den Markt kommt und wie gut unser Gesundheitssystem vorbereitet ist. Aber um die Frage zu beantworten: Wir wären froh, wenn das dieses Jahr passiert."

Wenn es weitergehen kann, mit großem Knall oder mit Zurückhaltung?

Ivan Terziev:  "Wir wünschen uns einen Knall, ob das tatsächlich so auch passiert, weiß keiner. Vermutlich wird alles etwas ruhiger anfangen, da viele Menschen vorsichtiger sein werden."

Was möchtest du ganz generell noch zu dieser Situation loswerden?

Ivan Terziev: "Eine Sache nur. Es ist schön, dass alle Politiker um unsere Stimmen vor der Wahl betteln, aber wenn wir sie brauchen, sollten sie uns nicht ignorieren. Etwas Kommunikation wäre toll. Ansonsten wünsche ich allen Menschen nur das Beste und natürlich, dass sie gesund bleiben!"

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!