Polizei kontrolliert Corona-Regeln in Würzburg
Am Wochenende hat die Polizei erneut kontrolliert, ob die Corona-Auflagen in Würzburg eingehalten werden (Symbolbild). Foto: Silvia Gralla

WÜRZBURG

Corona-Kontrollen: Zwei Discos in Würzburg hatten geöffnet

Wie am Wochenende zuvor war die Polizei am Freitag und Samstag wieder in der Stadt unterwegs, um die Corona-Auflagen zu kontrollieren. Zwischen 18 und 3 Uhr fanden die Sonderkontrollen in Gasronomie und Clubs statt. Dabei fielen den Beamten einige Verstöße auf.

Menschenansammlungen wegen Verkauf von Alkohol zum Mitnehmen

Weil sich das Wetter am vergangenen Wochenende von seiner herbstlichen Seite zeigte, hielten sich weniger Menschen bis tief in die Nacht am Würzburger Mainufer auf. Gleichzeitig wurden aber die "sonst üblichen Lokale" häufiger aufgesucht, zum Beispiel in der Sanderstraße, heißt es im Polizeibericht. Dort hätten die Kneipen Alkohol zum Mitnehmen verkauft. Deshalb habe es auf der Straße vermehrt Menschenansammlungen über die maximal erlaubten zehn Personen gegeben. Viele der Feierlustigen hätten keinen Abstand gehalten oder eine Mund-Nasen-Maske getragen.  

Inwiefern die Ausnahmegenehmigung zum Verkauf von Speisen und Getränken to go missbraucht wurde, müsse nun die Stadt Würzburg als Ordnungsbehörde prüfen, so die Mitteilung der Polizei.

5.000 Euro Bußgeld für die Club-Betreiber möglich

Darüber hinaus haben die Polizisten bei zwei Clubs erneut Verstöße festgestellt. Bei den als "private Veranstaltung" ausgegebenen Feiern wurde sämtlichen Personen Einlass gewährt. Die Polizei hat gegen die Veranstalter Anzeige erstattet.

Für solche Verstöße sieht der Bußgeldkatalog "Corona-Pandemie" eine Strafe von 5.000 Euro vor. Und auch für die Gäste der Partys könnte es teuer werden. Ihnen droht ein Bußgeld von 500 Euro. Für das weitere Vorgehen ist die Stadt Würzburg zuständig.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!