Pizza / Capital Bra
Capi im italienischen Kostüm hat Pizza für seine Bras gezaubert. Kann der Teig mit Grillgemüse-Belag etwas? Foto: Manuel Scholze

Berlin

Capital Bra kreiert eigene Pizza mit Hanf Sauce: Schmeckt sie überhaupt?

Die erste Rap-Pizza der Welt kommt – wie soll es auch anders ein – von Deutschlands aktuellem Goldjungen Capital Bra aus Berlin. Der Bra schäffelt schon eine Menge Geld mit seiner Musik und Merchandising. Ein TK-Produkt hat seinen Fans aber offenbar noch gefehlt. Aber ist sie lelelecker? Grillgemüse oder Salami? Zwei Varianten hat Capital Bra kreiert. Auf einer liegt Rindersalami und dreierlei Käse und ist somit Standard, für die Veggie-Variante hat sich der Rapper mehr einfallen lassen. Grillgemüse, Hanf Sauce und Crème fraîche machen die Pizza zumindest in Sachen Belag unverwechselbar.

3,99 Euro Kostenpunkt, daher mit höherpreisigen TK-Pizzen vergleichbar

Die Gemüsevariation soll es werden und landet für 3,99 Euro im Einkaufskorb. Preislich ist die Pizza damit mit den hochwertigen TK-Produkten von „Dr. Oetkers La Mia Grande“ und „Gustavo Gusto“ vergleichbar. Allerdings braucht sie eher etwas länger als die beiden Vergleichsprodukte und sieht auch anders aus: Die Pizza ist kleiner, mit Belag vollgestopft und der Teig ist dicker. Das führt zu einer Backzeit von 10 bis 12 Minuten. Dann verspricht der Bra auch, dass sie außen crunchy und innen „baba soft“ ist.

Ich fische das Teil nach rund 11 Minuten aus dem Ofen. Der Duft der Hanf Sauce, die in der Form ein wenig nach Heu und Basilikum riecht, schlägt entgegen. Die Ränder sind gut gebräunt, die Mitte dick teigig.

So sieht die Capital Bra Pizza in gebackenem Zustand aus - belegt mit Grillgemüse, Hanf Sauce und Creme Fraiche. Foto: Manuel Scholze

Die Hanf Sauce macht den Geschmack, aber darüber hinaus…

Der erste Biss beweist, dass die Hanf Sauce das ist, was diese Pizza an die Frau oder den Mann bringen soll. Sie schmeckt intensiv und vergleichbar mit einem Kräuterpesto. Darüber hinaus bleibt der Geschmack aber eher fad. Für Freunde der dünnen italienischen Pizza dürfte auch die Dicke des Teigs ein Problem sein. Schon nach kurzer Zeit überfordert diese Pizza Menschen wie mich, die auf dünne Böden und die originalgetreue italienische Pizza stehen.

Konsumenten von American Pizza dürften hingegen bei der Gestaltung der Capital-Bra-Variante aber seine Freude haben. Die originalgetreu italienisch aufgemachte Verpackung weckt hingegen andere Erwartungen.

Capital Bra verspricht viel Crunch, aber innen eine Pizza, die "baba soft" ist. Foto: Manuel Scholze

Ein Magenbrett nach dem Kiffen?

Der Marketing-Gag mit der Hanf Sauce und der offensiven Bewerbung mit einem grünen Hanfblatt ist in Sachen Idee und Geschmack gelungen. Die generelle Veranlagung dieser Pizza wirkt aber eher so, als wäre sie für den Heißhunger nach dem Konsum von Marihuana die richtige und witzige Wahl. Wer seine Pizza lieber in der Sonne mit einem Glas Wein genießen möchte, ist bei anderen TK-Produkten besser aufgehoben. Das Fazit: Bra, no front, für den Freshflash nach dem Buffen ist das ok, ansonsten bei mir leleleider geschmacklich durchgefallen.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!