Coronavirus
Bei einer Online Klausur an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) kam es zu einer Datenpanne. Foto: Alexandra Wey / KEYSTONE (dpa)

Würzburg

FHWS in Würzburg verliert durch Datenpanne Prüfungsergebnisse

Die Tücken der teils erzwungenen Digitalisierung durch die Corona-Pandemie haben jetzt auch einige Studierende in Würzburg zu spüren bekommen. Denn an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) kam es zu einer gröberen Datenpanne. 13 Studierende aus dem Bachelor-Studiengang "International Management" sind betroffen. 

Software hatte Lösungsangaben von 13 Studierenden nicht gespeichert

Sie schrieben, wie rund 60 weitere Kommilitonen, eine Doppelprüfung zur Mikro- und Makroökonomie. Die Prüfung wurde von den meisten zuhause absolviert und dauerte 90 Minuten , einige der Studierenden befanden sich im Ausland. Für 13 der Teilnehmer wartete einige Tage später eine unschöne Meldung: Ein Teil der Doppelprüfung ist verloren gegangen. Die Software hatte die Lösungsangaben der Studenten wohl nicht gespeichert, die Datenpanne konnte auch nachträglich nicht behoben werden.

Software "EvaExam" erst im Juni 2020 eingeführt

 "Eine Hintergrundroutine zur automatischen Zwischenspeicherung war nicht aktiviert worden", sagte FHWS-Präsident Robert Grebner. Die Einstellungsfehler seien korrigiert worden. Erst im vergangenen Juni war die Software "EvaExam" für Online-Klausuren eingerichtet worden.

Betroffene müssen Prüfung wiederholen

Besonders bitter für die Betroffenen: Die Studierenden müssen eine Nachklausur schreiben, bei der natürlich die Gefahr besteht, dass es weniger gut als bei der Erstprüfung läuft. Die Dozenten entschuldigten sich und sprechen von einem Einzelfall.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!