Demonstration gegen YouTuber Drachenlord
Hier sind die Teilnehmer einer Hass-Demo gegen den Youtuber "Drachenlord" in seinem Heimatdorf zu sehen. Foto: David Oßwald (NEWS5)

Emskirchen

Fränkischer Youtuber „Drachenlord“ zeigte sich selbst in Pornos

Der Drachenlord aus Mittelfranken gehört zu Deutschlands meistgehassten Youtubern. Sogar die Polizei musste den Mann schon vor jeder Menge Drachenlord-Gegnern beschützen, die vor seinem Haus ihrem Unmut Luft machten. Jetzt hatten die Behörden allerdings selbst etwas gegen den Lord.

Da dem Youtuber die Lizenz fehlt, regelmäßig mehr als 500 Zuschauer bei seinen Live-Streams zu unterhalten, drehten die Behörden ihm kurzerhand den Saft ab. Die Bayerische Landesmedienanstalt für neue Medien (BLM) twitterte zu dem Fall, dass dem „Drachenlord“ der Live-Stream aus „formalen Gründen untersagt“ wurde. Sein Antrag auf Rundfunkzulassung habe nicht alle erforderlichen Unterlagen enthalten. „Sie wurden trotz Nachfrage nicht nachgereicht. Eine weitergehende inhaltliche Prüfung hat deshalb nicht stattgefunden“, hieß es.

Das letzte Video auf dem Youtube-Kanal des Drachenlords ist zwei Wochen alt und zeigt die Neugestaltung seines Wohnzimmers. Seit Ende Januar ist ihm untersagt, neue Live-Streams zu veröffentlichen. Er selbst bestätigte die Information der BLM, widersprach der Darstellung aber und möchte dagegen vorgehen.

Dieses Video ist mittlerweile zwei Wochen alt. Es ist der aktuell letzte Upload des Youtubers.

Kein heimlicher Pornostar

Doch bei Youtube beließ es Rainer W., so der Drachenlord bürgerlich, nicht. Er hatte zusätzlich unter dem Namen „DracheOffizielRW“ noch einen Account bei Pornhub.com registriert, auf dem er sich in selbstgedrehten Sexvideos beim Masturbieren zeigte. Den Account gibt es zwar noch, die Videos und Fotos seien laut eigenen Angaben des Youtubers aber gelöscht. Die Aktion war entstanden, um zu zeigen, dass es ihn nicht störe, wenn man ihn nackt sehe.

„Ich habe kein Problem, mich nackt zu zeigen. Und das trotz meines sehr gewaltigen Körpers“, betonte der Lord in einem Video (siehe weiter unten). Mit den Sex-Tapes wollte er seinen zahlreichen Hatern etwas entgegensetzen. Das Projekt sei geglückt, daher habe er die Videos und Fotos aber mittlerweile wieder offline genommen. Doch wer möchte schon den Drachenlord nackt sehen? Genügend, denn laut einem Bericht der Bild-Zeitung hatten die Filme und Fotos rund 100.000 Klicks generiert.