Für das erste Event nach einem halben Jahr Pause in der Posthalle in Würzburg warteten eine Menge Menschen vor der Halle. Foto: Silvia Gralla

Würzburg

Posthalle nach halbem Jahr Corona-Shutdown erstmals wieder geöffnet

Sechs Monate musste die Posthalle am Würzburger Hauptbahnhof wegen Corona zwangsläufig pausieren. Nun war die Konzert- und Eventlocation erstmals wieder für die Öffentlichkeit geöffnet.

Unter Berücksichtigung der Hygieneauflagen und Abstandseinhaltung dürfen auch große Areale wie die Posthalle wieder öffnen. Gestartet wurde am Samstag mit der Fahrradbörse, zu der hunderte Menschen kamen.

„Wir behalten die aktuellen Entwicklungen natürlich genau im Blick, sind aber froh, dass es endlich wieder weitergehen kann. Mit unserer Wiedereröffnung möchten wir ein Zeichen setzen“, sagte Posthallenbetreiber Jojo Schulz zuversichtlich.

Fotoserie

Radbörse

Radbörse
Radbörse
Radbörse

Komplett neuen Saalplan entwickelt

Für die regulär mehrere tausend Menschen fassende Posthalle wurde ein neuer Saalplan entwickelt. Dieser soll sämtliche erforderliche Mindestabstände erfüllen. Außerdem können neben Einzel-Sitzplätzen für bestimmte Veranstaltungen auch bis zu sechs Tickets für Stehtische gebucht werden – so steht es in einer Pressemitteilung der Posthalle.

Auch die ersten Ersatztermine für verschobene Konzerte starten mit dem September wieder durch. Am 18. September 2020 ist der in die Posthalle verlegte Ersatztermin der Aschaffenburger Band Boppin’B geplant. Ende September wird ein Ersatztermin der Gruppe „Lead Zeppelin“ nachgeholt.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!