Taxi
Corona ist, wenn eine Taxifahrt aufgrund einer Maske auch mal bei der Polizei endet. Foto: Jens Wolf (ZB)

Britisch-Kolumbien

Taxifahrer fährt Maskenverweigerer direkt zur Polizei

Wer einen im Tee hat, fährt besser mit dem Taxi nach Hause. Dass man sich dort benehmen muss, ist eine Frage der guten Manieren. Die hat ein Fahrgast in Kanada allerdings vermissen lassen. Doch nicht sein Zustand wurde ihm zum teuren Verhängnis, sondern die offensichtliche Missachtung von Corona-Regeln, die es logischerweise auch in Kanada gibt.

Wie unter anderem der Stern berichtet, hat ein stark angetrunkener Mann in der Provinz Britisch-Kolumbien in der Silvesternacht das Tragen einer Maske im Taxi verweigert. Trotz mehrfacher Aufforderung blieb der Mann unwillig, was den Taxifahrer derart ärgerte, dass er einen kleinen Umweg fuhr.

Betrunkener landete nicht zu Hause, sondern in der Ausnüchterungszelle

Anstatt den Betrunkenen nach Hause zu fahren, steuerte der Fahrer einfach die nächste Polizeidienststelle an. Anstatt seinen Fehler einzusehen, musste der Mann von der Polizei aus dem Auto gezerrt werden. Er kam in eine Ausnüchterungszelle.

Der  unrühmliche Silvester-Spaß kostet den Mann umgerechnet 440 Euro Strafe. Unter anderem, weil er so offensichtlich Corona-Regeln missachtete.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!