Mit einem negativen Corona-Schnelltest könnten die Biergärten in Würzburg bald wieder geöffnet werden. (Symbolbild) Foto: Silvia Gralla

Würzburg

Restaurantbesuch gegen negativen Schnelltest: Würzburg möchte Modellstadt werden

Mal wieder ins Kino gehen, in der Stadt ohne Click & Meet einkaufen oder einfach nur einen Eisbecher essen: Das könnte möglich werden, wenn Würzburg zur Corona-Modellstadt werden würde. Oberbürgermeister Christian Schuchardt hat Würzburg dafür beworben, ein Modell in der Pandemie zu werden. Schnelltests sind dafür die Basis.

Tübinger Vorbild könnte in Würzburg möglich werden

Was in Tübingen bereits gelebt wird, könnte dann auch in Würzburg der Fall sein. Denn am Dienstag erklärte Ministerpräsident Markus Söder, dass das Tübinger Modell auch in bayerischen Städten vorstellbar sei. Nach den Osterferien sollen drei Städte mit einer 7-Tage-Inzidenzwert von über 100 damit starten. In einem Testkonzept sollen dann innerhalb von 14 Tagen einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens wieder zugänglich sein, darunter wohl Biergärten und Geschäfte.

Ein Problem gibt es dabei aber: Würzburg steht für die Bedingungen des Ministerpräsidenten eigentlich zu gut da. Am Mittwoch lag der Sieben-Tage-Inzidenzwert in der Stadt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 74,3 – und somit unter der 100er-Marke, die als Kriterium genannt wurde.

Wird der zu niedrige Inzidenzwert zum Ausschlusskriterium?

Schuchardt sieht hier jedoch kein Problem. Im Gegenteil. "Gerade in diesem Inzidenzbereich sei es sinnvoll weitere Öffnungsschritte zu verfolgen", sagt er. So sei in Würzburg aufgrund der niedrigeren Werte beispielsweise noch die Kontaktnachverfolgung ausreichend gesichert. In drei Handlungsfeldern beschreibt die Stadt, was öffnen könnte. Darunter Theater, Musikschulen, Teile des Einzelhandels wie auch die Gastronomie und Hotellerie. Um das zu ermöglichen, will die Stadt die Antigen-Schnelltest-Stellen weiter ausbauen.

"Ich würde mich wohler fühlen, wenn die Menschen statt am Mainufer, in der kontrollierten Außengastronomie ihr Bierchen genießen", sagt Oberbürgermeister Schuchardt über den Wunsch, das Modellprojekt anzugehen. Das ändere aber nichts daran, dass die Verantwortung jedes*jeder Einzelnen im privaten Bereich im Vordergrund stehe.

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

*Warum gendern wir auf main-ding.de?

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!