P.A.C aus Schweinfurt stellt unter anderem Multifunktionstücher her. Foto: P.A.C.

Schweinfurt

Schweinfurter Textilfirma entwickelt Stoff, der Viren zerstört

Der Sport-Accessoires-Hersteller P.A.C. aus Schweinfurt hat eine Innovation entwickelt: einen Stoff, der Viren und Bakterien in zwei Stunden zu 99 Prozent killen soll. Es ist bereits im Handel. Das "P.A.C. ViralOff" ist beim Nasen- und Mundschutz eine Alternative zu den Schutzmasken, muss nicht täglich gewaschen werden und verspricht nach Angaben des Herstellers einen hohen Wirkungsgrad.

Die Technik funktioniert durch den Einsatz von Silberionen, die das Protein (Eiweiß) von Viren und Bakterien veränderen und damit, eine Vermehrung verhindert und Viren und Bakterien auf der Oberfläche der Textilien zu 99 Prozent abtötet. P.A.C. kauft dieses Biozid ein und wäscht es in seine Multifuktionstücher. Damit müssen die Tücher in Coronazeiten auch nicht mehr täglich selbst gewaschen werden.

Unternehmen setzt Garn aus Plastikmüll für Herstellung von Multifunktionstüchern ein

Für Schlagzeilen hatte das noch junge Unternehmen erst vor einem Jahr gesorgt, als erstmals bei dem Garn aus Plastikmüll aus dem Mittelmeer eingesetzt wurde. Zum Thema Nachhaltigkeit zählt das Unternehmen auch seine Entscheidung, beim Einkauf der Merinowolle auf das Tierwohl zu achten. Zudem gibt es eine Produktlinie, bei der nur pflanzliche Farbstoffe zum Einsatz kommen. Das Unternehmen hat derzeit 80 Mitarbeiter und produziert in Schweinfurt.

Du möchtest mehr von mainDing.de sehen? Dann folge uns fix auf Facebook, Snapchat oder Instagram!